WNBL: Schischkov überzeugt Eggers trotz 63:83

Nach den ersten drei Minuten war der Zug für die Junior Hurricanes schon abgefahren. Das Team von Coach Helge Eggers verpatze völlig den Start bei den ChemCats Chemnitz und lief schnell einen Rückstand hinterher. Die Gäste schafften es trotz einer Leistungssteigerung nicht, diesen wieder wettzumachen. Am Ende stand eine deutliche 63:83 (27:45)-Niederlage zu Buche. In der Nachwuchsbundesliga sieht es für die U 18-Basketballerinnen weiterhin nicht so gut aus. Mit nur einem Sieg aus sechs Spielen bleibt die Mannschaft Vorletzter.

„Da müssen wir der Realität ins Auge schauen. Die Niederlage müssen wir anerkennen. Ich weiß leider nicht, warum wir immer so Startschwierigkeiten haben. Irgendetwas müssen wir auf jeden Fall verändern, da es anfangs noch sehr durcheinander wirkte“, erklärte Eggers. Seine Mannschaft hatte besonders bei den Rebounds das Nachsehen. Chemnitz schnappte sich hingegen viele zweite Bälle und kam somit zu leichten Punktgewinnen.

Nach der Halbzeitpause kamen die Hurricanes besser in den Spielfluss. Besonders Genevive Wedemeyer fiel positiv auf und markierte 20 Punkte. Aber auch Michelle Schischkov durfte sich über ein Lob des Trainers freuen. „Sie hat sehr solide gespielt und gute Aktionen gezeigt“, meinte Eggers. Am Ende fiel die Niederlage dennoch deutlich aus.  

(ml, Rotenburger Kreiszeitung)

Zurück