Ausgeruhte Stach am erfolgreichsten

Scheeßel - Für Tomas Holesovsky gab es den Lohn für den klaren Erfolg am Abend mit einem Glas Glühwein nach einem ruhigen Spaziergang über den Scheeßeler Weihnachtsmarkt. „Einmal im Jahr kann man sich so etwas ja mal gönnen“, kommentierte er schmunzelnd. Am frühen Nachmittag hatten seine U18-Basketballerinnen der Junior Hurricanes in der Nachwuchsbundesliga Nordost (WNBL) gegen das Schlusslicht SV Halle in der Eichenschulhalle mit dem 78:60 (43:28) den zweiten Saisonsieg eingefahren.

Trotzdem bleibt Holesovsky mit den Erwartungen für die nächsten Spiele zurückhaltend. „Ich denke, wir müssen eher mit den Play-downs als mit den Play-offs rechnen“, erklärt der Coach. Dabei ist sein Team an den Girls Baskets Braunschweig-Wolfenbüttel auf den vierten Rang – dieser Platz reicht für die Play-offs – nun sogar vorbeigezogen.

Am Auftritt gegen Halle hatte der Trainer nur sehr wenig auszusetzen. „In der Defense hat mir vieles sogar sehr gut gefallen. Der Einsatz war super“, lobte der Tscheche. Und in der Offensive trieb Lotta Stach die Hurricanes immer wieder an. Die Jugend-Nationalspielerin bekam zwar von Holesovsky immer wieder Ruhepausen auf der Bank, war aber mit 18 Punkten beste Schützin der Gastgeber. „In der Offensive haben wir viele Punkte mit dem schnellen Zug zum Korb gemacht“, sah der Coach zum Teil auch große Lücken in der Verteidigung von Halle.

Das nutzten die Hurricanes von Beginn an aus. Mit einem 6:0-Run begann die Partie, wenig später stand es bereits 9:2. Dieses Polster baute die Holesovsky-Crew schnell aus und ließ die Gäste nie am Erfolg schnuppern. Am Ende des ersten Viertels war das Polster auf 16 Zähler angewachsen. Bereits zur Halbzeit stand ein ungefährdetes 43:28 zu Buche und die Rotation begann. „Ich habe allen Mädels viele Minuten gegeben und alle haben ihr Potenzial gezeigt“, erklärte der Coach. So nutzte vor allem Mathilda Hähner ihre Chance und kam auf elf Punkte – ihre ersten der Saison. Nach dem Spiel resümierte Holesovsky: „Wirklich eng war es nie. Wir haben die Favoritenrolle gut ausgefüllt.“ - vw

Zurück